Vixen High Resolution (HR) Okulare

Art.Nr.: Master-Vixen-HR

Hersteller: Vixen

249,00 EUR
inkl. 19 % USt

  • Nicht auf Lager Nicht auf Lager
  • Lieferzeit: NICHT MEHR LIEFERBAR!
  • Okularbrennweite:



Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Variation um das Produkt in den Warenkorb zu legen.
Günstiger gesehen?
Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

  • NICHT MEHR LIEFERBAR!!!

  • Planetenokulare, die ihren Namen verdienen
  • Brennweiten: 3,4mm, 2,4mm, 2,0mm & 1,6mm
  • Augenabstand: 10mm
  • Scheinbares Gesichtsfeld: 42°
  • Äußerst hohe Transmissionswerte
  • Gerechnet für f/8
  • Selbst für Newton Teleskope geeignet
  • 5 Linsenelemente in 3 Gruppen
  • Made in Japan

Vixen bietet erstmals mit der HR-Serie eine professionelle Okularserie an, die direkt für höchste Vergrößerungen genutzt werden kann. Hohe Vergrößerungen, z.B. für Detailbeobachtungen sind meist nur mit zusätzlichen, optischen Hilfsmittel möglich, z.B. einer Barlowlinse oder einem Baader Fluorite Flatfield Converter (FFC). Wird kein hochwertiger FFC oder keine hochwertige Barlowlinse genutzt (z.B. Carl Zeiss Abbe), sondern z.B. nur eine durchschnittliche Barlowlinse, so gelangt eine Bildverschlechterung ins System und es leidet die Abbildung, indem sie unscharf, mattschig oder flau wird. Eine hochwertige Kette, vom Objektiv bis hin zum Okular sollte immer angestrebt werden und nicht durch minderwertiges "Spar"-Zubehör verringert werden.

Zudem "schlucken" zusätzliche Linsensysteme etwas Licht, manchmal kann dies auch nützlich sein, wenn ein Objekt eventuell eh schon zu hell ist.
Nun ist es möglich mit den neuen Vixen HR Okularen direkt die höchste Vergrößerung ohne Zwischenelemente(n) einzustellen.

Nicht nur Detailbeobachter kommen nun auf ihre Kosten, sondern auch alle Optikprüfer, die nun direkt auf der optischen Achse die optische Qualität bestimmen oder die Justage überprüfen möchten.

Besondere Gläser und neueste Vergütungen erreichen fantastische Transmissionsergebnisse. Diese sorgen für ein brillantes Bild, sofern die Optik entsprechend hochwertig ist. Selbst im Randbereich werden 97% Transmission erreicht, auf der optischen Achse weit über 99%. Die neuesten, angewendeten Vergütungen lassen einen Lichtverlust von gerade einmal 0,01% pro Linsenfläche zu!

Durch ein völlig neu konstruiertes Innenleben konnte vorhandenes Streulicht (welches immer auftritt) auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Oftmals werden die Feldblenden nicht sauber genug hergestellt - hier werden Sie begeistert sein.

Hinweis zur Höhervergrößerung (Leervergrößerung)
Beachten Sie bitte, dass es ab einer bestimmten Vergrößerung zu einer sogenannten "Leervergrößerung" kommt. D.h., das Bild lässt sich zwar beliebig groß "aufblasen", aber es werden keine weiteren Details sichtbar. In Foren wird Ihnen oft davon abgeraten, zu hoch zu vergrößern. Viele Details, wie z.B. die Sonnengranulation können dadurch unsichtbar oder recht "klein" bleiben. Wir können Ihnen nur empfehlen: Probieren Sie es selbst aus! Im schlimmsten Fall werden Sie mit einem fantastischen Bildeindruck belohnt, den Ihnen keiner mehr nehmen kann - schlimm?

Sollte die Luftunruhe (engl. Seeing) oder die Optik nicht gut genug sein (z.B. zu kleine Brennweite), dann werden Sie ganz automatisch die Vergrößerung reduzieren.

Seltene Ereignisse, wie z.B. ein Merkur- oder Venustransit lassen es eigentlich zeitlich gar nicht zu, diese nur mit schwacher Vergrößerung zu beobachten - im Gegenteil: "Alles was geht!" wäre angebracht, getreu unserem Motto: Astronomie erleben!

Bewertung(en)