Farbfilter für Planeten-Beobachtung

Art.Nr.: MasterFF

Hersteller: Baader Planetarium

ab 45,00 EUR
inkl. 19 % USt

  • Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
  • Baader Farbfilter:



Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Variation um das Produkt in den Warenkorb zu legen.
Günstiger gesehen?
Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

Bevorzugtes Anwendungsgebiet sind Planeten- und Mondbeobachtungen.

Welches Filter ist nun für einen Planeten am geeignetsten?

Merkur
Für Merkur wird am besten ein Rotfilter benutzt, da er die Sichtbarkeit am Tageshimmel erhöht. Das Blau des Himmels wird dadurch abgeschwächt. In Horizontnähe benutzen Sie einen Orangefilter, daß das atmosphärische Spektrum überlistet und die Planetenphasen gut sichtbar macht.

Venus
Bei Venus benutzen Sie ein Dunkelblau- oder Hellblaufilter, dadurch werden die Phasen besser erkannt. Auch die Verbindung von Grün- und Hellblaufilter ist lohnenswert. Mit dem Rotfilter können Sie Venus schneller am Tageshimmel finden und in der Dämmerung auf das aschgraue Venuslicht Ausschau halten.

Mars
Ein Rotfilter ist sehr gut zur Kontraststeigerung der Dunkelgebiete geeignet. Für Staubstürme benutzen Sie ein Orange- und Gelbfilter. Die Polkappen werden sehr gut mit den Filtern Gelb, Grün und Hellblau beobachtbar. Um Nebel und Wolken sichtbar zu machen oder gar dem "Violet Clearing" auf die Spur zu kommen, benutzen Sie ein Dunkelblaufilter.

Jupiter
Damit man den Großen Roten Fleck (GRF) deutlicher zu sehen bekommt, wird das Dunkelblaufilter benutzt. Das Hellblaufilter verstärkt die Helligkeitsunterschiede zwischen den einzelnen Wolkenbändern und Zonen auf Jupiter. Mit dem Grünfilter, Gelbfilter und dem Orangefilter werden Sie feinste Details in der Jupiteratmosphäre wesentlich besser wahrnehmen.

Saturn
Auch hier verwenden Sie wieder die beiden Blaufilter (Dunkel- und Hellblau), um eine Kontrastverstärkung zwischen den Wolkenbändern zu erzielen. Grünfilter benutzen Sie für die Helligkeitsunterschiede zwischen dem A- und B-Ring. Ein Rotfilter sollten Sie hier auch mal ausprobieren.

 

Alle Filter sind untereinander kombinierbar - experimentieren Sie mal mit den Filtern und nehmen Sie sich Zeit, um die Details besser zu erkennen.

 

ACHTUNG
Nutzen Sie bitte NIEMALS Farbfilter zur reinen Sonnenbeobachtung - eine sofortige Erblindung ist die Folge! Farbfilter sind KEINE Sonnenfilter!

Farbfilter dürfen nur in Verbindung mit einer ausreichenden Vorfilterung des Sonnenlichts genutzt werden (Frontfilter (Glas oder Folie), Herschelkeile).

 

 

Bild(er) mit freundlicher Genehmigung der Baader Planetarium GmbH.

Bewertung(en)