Baader S II 8nm CCD Filter 1¼"

Art.Nr.: BP#2458430

Hersteller: Baader Planetarium

125,00 EUR
inkl. 19 % USt

  • Nicht auf Lager Nicht auf Lager
  • Lieferzeit: NICHT MEHR LIEFERBAR!
  • Baader Nebel-/CCD Filter: S II 8nm CCD Filter 1¼"




Günstiger gesehen?
Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

  • Auslaufartikel - wird/ist durch CMOS Filter ersetzt
  • CCD-Filter von Baader Planetarium
  • S II 8nm
  • Planoptisch poliert
  • Reflexfrei!
  • Profi-Qualität

 

Ein S II (Sulfur) Filter findet bei der Fotografie von Emissionsnebel Anwendung, aber auch, um den Schwefelanteil in der Venusatmosphäre nachzuweisen.

Das Filter besitzt eine hochgenaue, planoptische Politur sowie eine ausgeklügelte, kratzfeste Mehrschicht-Hartvergütung für eine einfache, völlig unproblematische Reinigung. Die perfekte Entspiegelung sorgt für reflexfreie Aufnahmen.

Die Halbwertsbreite (HWB) beträgt 8nm (Nanometer) bei einer Wellenlänge von 676nm.

Das Filter besitzt zudem eine IR-Sperrschicht.

Die aufwendige Filterfassung mit CNC-gefräster Griffkante lässt sich bei jeder Temperatur sicher handhaben und ist zudem mit anderen Filtern kombinierbar!

Tip:
Die Verwendung des zwei Zoll Filters ist vorzuziehen, damit es zu keiner Vignettierung (= Abschattung im Randbereich) kommt.

 

  • Unterdrückt wirkungsvoll Stadt-/Vollmondlicht
  • Für CCD Fotografie
  • Mit IR-Sperrschicht
  • Feinoptisch, planparallel poliertes Substrat (1/4 Lambda)
  • Kratzfeste Mehrschicht-Hartvergütung
  • Alterungsbeständig durch versiegelte Schichtkante
  • Filterfassung: LPFC = Low Profile Filter Cell (flache Bauhöhe; eingeschraubte Höhe 6mm)
  • 1¼" = Filtergewinde M28,5mm
  • Für Filterräder: SBIG CFW9 & CFW10
  • Baader Filterbox, stapelbar

 

Einbauhinweis für die Filter von Baader Planetarium:
Generell gilt bei allen fotografischen Filtern die kurz vor dem Brennpunkt in den Strahlengang eingebracht werden IMMER, dass die glänzendere/spiegelndere Seite eines jeden Filters nicht zum bildnehmenden Chip, sondern in Richtung der Fernrohroptik zeigen soll - damit die volle Reflexfreiheit erzielt werden kann.

 

Bild(er) mit freundlicher Genehmigung der Baader Planetarium GmbH.

Bewertung(en)